Hospitality Leaders Hospitality Leaders Menu 0
Google Translate
Deutsch, Hottelling, Marketing & PR, Rundschreiben

Ihre Gästen zahlen gerne mit ihren Daten – Kundenbindung in der Hotellerie: Individuelle Prämien sind für Geschäftsreisende wichtiger als Privatsphäre

Profile Photo By: Carsten Hennig
January 17, 2018

Ihre Gästen zahlen gerne mit ihren Daten – Kundenbindung in der Hotellerie: Individuelle Prämien sind für Geschäftsreisende wichtiger als Privatsphäre

Barcelona, 17. Januar 2018 –
Personalisierung ist Trumpf in der Kundenbindung: 56 Prozent der deutschen Reisenden sind bereit, ihre individuellen Gewohnheiten zu teilen, um personalisierte Prämien zu erhalten. Dies hat der Hoteltreue-Club Wanup in einer Umfrage herausgefunden. Aus diesem Grund sollten Hoteliers einen stärkeren Fokus auf individuelle Belohnungen für ihre Gäste legen, um deren Komfort zu verbessern, rät das Marketingunternehmen. Dazu gehört auch die Bereitstellung von IT-Plattformen, über die die Gäste ihre Gewohnheiten und Vorlieben mit dem Hotel teilen können.

Zufriedene Hotelgäste kommen immer wieder…
Zufriedene Hotelgäste kommen immer wieder…

Deutsche Geschäftsreisende wollen das Beste aus ihren Geschäftsreisen machen. Daher sollten Hoteliers über Kooperationen mit lokalen Restaurants, Museen und Fitnessstudios nachdenken, um den Aufenthalt der Reisenden so einzigartig wie möglich zu gestalten. „Die Erwartungen von Reisenden zu kennen und zu adressieren, ist eine der Kernaufgaben von Hoteliers, die Gäste gewinnen und langfristig an ihr Haus binden wollen“, sagt Guillermo Vallet Millet, Gründer von Wanup. „Unsere aufschlussreiche Studie zeigt: Eine zeitgemäße Kundenansprache über professionelle digitale Kanäle gehört zu einer ganzen Reihe von geschäftsentscheidenden Vorteilen, die wir als Hoteltreue-Club anbieten und als feste Bestandteile in unserem Portfolio verankert haben – immer mit Fokus auf die besonderen Ansprüche von Gästen und Hotelbetreibern.“

Die Studie ergab unter anderem, dass 37 Prozent der Deutschen bislang noch keinem Hoteltreue-Club angehören. Genau hier bietet sich für Hotels die Chance, sich zu einer neuen Allianz zusammenzuschließen und mit den großen Ketten zu konkurrieren. Erfolgversprechende Zukunftsstrategien sollten dabei unbedingt neue Technologien und die Anforderungen der Digital Natives als Zielgruppe berücksichtigen. Denn schon für das Jahr 2018 ist laut Studie zu erwarten, dass das Hotelgewerbe sich neuen Chancen und Herausforderungen digitaler Art stellen muss. Insofern ist es unverzichtbar, dass sich die Gewohnheiten und Vorlieben der Gäste in den Treueprogrammen der Hotels widerspiegeln.

Guillermo Vallet Millet, Gründer von Wanup
Guillermo Vallet Millet, Gründer von Wanup

Online-Präsenz wird für Hoteliers immer wichtiger, vor allem im Hinblick auf die Kundegruppe der erlebnisorientierten Millennials, die ihre Erfahrungen extensiv auf Social Media-Plattformen teilen. Vor diesem Hintergrund wird es für Hoteliers zunehmend geschäftsentscheidend, auf relevanten Social Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter präsent und aktiv sein. Im Zuge dieser Entwicklung fordert auch das Thema Mobile strategisches Geschick von Gastronomen, Hoteliers und Co: Sie stehen vor der Aufgabe, ihre Websites und Online-Präsenz für Mobiltelefone kompatibel einzurichten, denn gerade Millennials nutzen ihr Smartphone, um an Informationen zu gelangen und mit Hotels zu kommunizieren.

Junge Vielreisende haben den Anspruch, während ihrer Reise mit individuellen Annehmlichkeiten belohnt zu werden – nicht nur in den Hotels. So nennen die Befragten einen bevorzugten Zugang an der Sicherheitskontrolle oder zu VIP-Bereichen an Flughäfen als Hauptkriterien, um die Geschäftsreise als angenehmer zu empfinden.  Daher sollten Hoteliers Kooperationen ins Auge fassen, um den Erlebnischarakter der Reise für die Gäste zu optimieren. Das bedeutet beispielsweise Partnerschaften mit Fluggesellschaften, Flughäfen und Shuttle-Diensten.

accesso totale

Ottieni accesso a tutte le notizie del settore ospitalità.

Iscriviti ora. E' gratis.
Oppure importa i dati da